Atemtherapie
Suche in heilpraktik.de

www.heilpraktik.de

 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Dresdner Essenz Bad Nat. gesund Atemfrei
 

Eine Unterversorgung des Körpers mit Sauerstoff ist oft auf falsches, zu flaches Atmen zurückzuführen. Die Atemtherapie gleicht diese Defizite aus und ermöglicht, in belastenden Situationen kontrolliert und richtig zu atmen. Die Atemübungen fördern die Sauerstoffaufnahme und lösen Muskelverspannungen.

 
 
 
Bei einer zu flachen Atmung wird die Lungenkapazität nicht vollständig ausgenutzt. In den Lungenbläschen verbleibt ein Teil Restluft. Das kann die Sauerstoffversorgung der Körpergewebe beeinträchtigen. Gehirn, Muskeln und Organe erreichen nicht ihre volle Leistungsfähigkeit.
Die Atemtechnik - insbesondere die Zwerchfellatmung - wird durch geschulte Therapeuten verfeinert, so dass sich die Sauerstoffversorgung der Körpergewebe bessert. 
Für die unterschiedlichen Krankheiten sind von der physikalischen Medizin komplexe Atemtherapien entwickelt worden.
 


05 05 Nordland

 

Bei den Atemübungen soll darauf geachtet werden, dass es nicht zu einer Hyperventilation kommt. Dabei wird vermehrt Kohlendioxid eingeatmet, was nach anfänglichem Kribbeln oder Taubheitsgefühl an Händen, Füßen und in der Mundregion zu Verkrampfungen der Atemmuskulatur führen kann. Bei Verdacht auf Hyperventilation sollen die atemtherapeutischen Übungen unterbrochen werden. Hände vor Mund und Nase nehmen und die ausgeatmete Luft wieder einatmen, hilft die Hyperventilation wieder zu beenden.

© 2002 Robert Adé
 

     
 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de