Chinesische Phytotherapie
Suche in heilpraktik.de

www.heilpraktik.de

 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Die chinesische Heilpflanzenkunde wird auch chinesische Pharmakologie genannt.
Bei der Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine der ältesten Therapiemethoden der Menschheit.
Dies gilt gleichermaßen für die chinesische wie auch die westliche Heilkräuteranwendung. Dementsprechend groß ist der Erfahrungsschatz.
In meiner Praxis arbeite ich sowohl mit westlichen Heilkräutern als auch mit chinesischen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile sind aber höchst effektive Medikamente.
 
 
 
In der chinesischen Heilkräuterkunde ist die Einordnung der Heilpflanzen nach chinesischen Kriterien von Vorteil. Da gibt es zum Beispiel Pflanzen, die Hitze, Wind oder Feuchtigkeit ausleiten oder Trockenheit befeuchten. Es gibt Pflanzen die beruhigend oder auch anregend wirken, die Yin oder Yang tonisieren oder auch das Qi in verschiedensten Körperbereichen in Bewegung bringen. Demnach ist eine fundierte Kenntnis der Traditionellen chinesischen
Medizin (TCM), den Elementen und pathogenen (krankmachenden) Faktoren nötig, um die chinesischen Pflanzen richtig anwenden zu können.
 


EnergiaVital-Shop - Tanken Sie Lebensenergie!

 
Die Heilpflanzen sprechen die substanzielle, stoffliche Ebene an und ergänzen hier wichtige, bei Krankheiten fehlende Baustoffe des menschlichen Stoffwechsels. Organgewebe wird aufgebaut, die Organe regenerieren sich, Entgiftung wird eingeleitet, die Flüssigkeiten des Körpers (z.B. Blut, Lymphe, Galle) werden aufgebaut, reguliert und wieder in Fluss gebracht.
Wegen der zugeführten Substanz ist die Wirkung der Heilkräuter außerordentlich aufbauend und tiefgreifend und geht damit mehr in die Tiefe als eine reine Anwendung mit Nadeln (Akupunktur).

 
     
 

Die chinesische Heilpflanzenkunde besticht besonders bei Krankheiten die mit dem Blut und den Körperflüssigkeiten zu tun haben. Dabei handelt es sich um alle Krankheiten im Frauenheilkundebereich wie z.B. Myome, Endometriose, ausbleibende Menstruation, PAP erhöht etc. Weiterhin habe ich herausragende Ergebnisse bei allergischen Krankheiten wie
Heuschnupfen, allergischem Asthma, Neurodermitis beobachten dürfen. Andere Hautkrankheiten und rheumatische Erkrankungen lassen sich ebenfalls sehr gut heilen.
Weitere Indikationsgebiete sind:
Schlaflosigkeit, Nervosität, Ängste, Prüfungsangst, Aggressionen, Erschöpfung, Müdigkeit
Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Colitis und Morbus Crohn, Magenbeschwerden, Leber- und Gallenkrankheiten, Augenerkrankungen, Migräne, Gelenksbeschwerden und Rückenbeschwerden, Rheuma, akute Erkältungskrankheiten, Bronchitis, Sinusitis, hoher Blutdruck, Herzbeschwerden, Nierenerkrankungen wie Zystennieren.


AcademicPartner

Tee- und Gewürzversand Naturideen

Die chinesischen Pflanzen werden heutzutage in pulverisierter Form verabreicht. Dies ist gut praktikabel für die Patienten so das die Kräuter nahezu überall problemlos eingenommen werden können, da sie nur mit etwas heißem Wasser aufgebrüht werden müssen. Auch ist dies sparsamer und damit nicht mehr ganz so teuer. Um sich mit chinesischen Heilkräutern behandeln zu lassen braucht der Patient nur ca. alle 4-5 Wochen zu einem Behandlungstermin zu kommen, es sei denn es handelt sich um akute Beschwerden die eine häufige Abänderung der Kräuter benötigt.

Text von:
Dagmar Amtmann, Heilpraktikerin und Yogalehrerin seit 1990
AKUPUNKTURPRAXIS KREUZBERG
Nostitzstr. 15, 10961 Berlin
Tel: 030 - 693 07 21
E-Mail: d.amtmann@gmx.net
www.akupunkturpraxis-berlin.com

 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de