Kirlian-Fotografie
Suche in heilpraktik.de

www.heilpraktik.de

 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon

Alles über Tepperwein



Das, was wir heute Kirlianfotografie nennen, war, obschon physikalisch grundsätzlich erklärbar, eher eine Zufallsentdeckung des russischen Ehepaares Kirlian Ende der 30er Jahre: die Abstrahlung von lebenden (oder auch toten) Körpern in einem geeigneten elektrischen Feld, die man direkt auf Fotopapier als sogenannte Koronaentladung, einem Plasmaeffekt, festhalten kann.

Das geheimnisvolle i.W. violette Leuchten wurde gern als Aura bezeichnet, angeregt durch den Effekt des Phantomblattes: Die abgeschnittene Ecke eines Blattes war nachfolgend auf dem Kirlianbild dieses Blattes wieder ergänzt.

 
 
 
Doch dieser Effekt blieb strittig, konnte er doch meist nicht reproduziert werden. Das Bild ist gewiß nicht die Aura im engeren Sinne - und schon gar nicht ist die Aura das, was sog. Aurafotografen produzieren, das ist viel weniger als das normale Kirlianbild – aber es hat sicher mit ihr zu tun, und wie sich diese mit dem Zustand eines Menschen ändert, so auch das Kirlianbild. Das macht das Bild interessant für medizinisch – diagnostische Zwecke, es lässt auf den energetischen Zustand eines Organismus schließen. Energetisch bedeutet auch, dass Ungleichgewichte lange vor dem Auftreten klinischer Symptome in Erscheinung treten und so Prophylaxe möglich wird.
 


Tee- und Gewürzversand Naturideen

 

Im wohl ausgefeiltesten System der Kirliandiagnose - nach Peter Mandel – werden Abstrahlungen der Fingerkuppen und Zehen erzeugt (das dauert nur wenige Minuten) und betrachtet. In Anlehnung an die Akupunktur und über sie hinausgehend werden entsprechend den Meridianendigungen die einzelnen Zonen der Finger und Zehen Körperorganen zugeordnet, die jeweils lokale Art der Strahlung dem Zustand derselben (Die jeweils unterschiedlichen Strahlungen werden durch lokal unterschiedliche Hautleitwerte erzeugt). Als Beispiel : Man findet auf der Organebene am 5. Finger Informationen über Herz und Dünndarm.
Das Kirlianbild bietet einen schnellen Überblick über den gesamten Organismus und ist auf diese Weise ein Leitfaden der Therapie : grundsätzlich sollte eine gute Therapie das Bild zu mehr Ausgleich bringen. Das Bild in seiner Gesamtheit macht Zusammenhänge deutlich; es gibt auch Auskunft über psychische Befindlichkeiten und Ursachen. Dies sei an einem Beispiel aus der Praxis in Kürze erläutert.

 

     
 



DatingCafe.de

Große Weine. Kleine Preise. 52weine.de

Das vorliegende Bild einer Patientin, 35, zeigt lebendige Strahlung (A) mit Punkten (B) (Reaktion, arbeitendes Immunsystem) einerseits und Lücken (C), d.h. Schwächen
andererseits. Letztere gehen vom 4. Finger aus (Hormondrüsen), also von einem Hormonmangel seitens Hypophyse (D) und Hypothalamus (E). Eine Hormonanregung (in diesem Falle über Farbpunktur) führte, zur Bestätigung, zu deutlichem Strahlungsausgleich (vgl. unteres Bild der Hände), allerdings auch zu vermehrter Reaktion, als Hinweis auf deutlich toxische Belastung bei den geschwächten Organen, besonders im Zahn/Kieferbereich (F): Zahnmetalle. Letztere dürften auch für die anderen Belastungen hauptverantwortlich sein, besonders in Leber (G), Dünndarm (H), Nieren (C), Enddarm (I). (Dies kann das Bild allein allerdings so nicht sagen, aber eine weitere Analyse mit z.B. Kinesiologie). Die Hormonschwäche selber könnte von dort herrühren. Weiter:
Die Blase neigt zu Steinen (J), es liegen frühe Ängste vor (K). Es dürfte ein vorpubertärer Schock vorgefallen sein verursacht durch ein körperliches Trauma (schwächere Strahlung der rechten Hand, L), ebenso liegt eine frühe “Vaterproblematik” vor (M).

Artikel und Bilder von
Dr. rer. nat. Bertram Pöpel, Berlin

 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de