Moxa-Therapie

www.heilpraktik.de
Suche in heilpraktik.de
 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Bei der Moxa-Therapie, auch Moxibustion genannt, werden spezielle Punkte auf der Haut erwärmt. Dazu werden Hütchen aus getrockneten Fasern des japanischen Beifuß (Artemisia princeps) aufgesetzt und abgebrannt. Die Hitze soll heilend auf das Meridiansystem einwirken.
In der Praxis legt der Therapeut Ingwerscheibchen auf die Haut und setzt darauf einen glimmenden Moxakegel. Sobald der Patient ein Hitzegefühl verspürt, wird der Kegel zum nächsten Meridianpunkt verschoben. Alternativ wird auch eine "Moxazigarre" benützt, deren glühende Spitze der Therapeut bis auf einen halben Zentimeter Entfernung an einen Meridianpunkt hält. Ebenfalls üblich sind mit Beifuß besetzte Nadeln, die ähnlich wie Akupunkturnadeln eingesetzt und erhitzt werden.

 
 
 

Die Moxibustion soll den Energiefluss anregen und gegen "kalte Zustände" wirken. Westliche Anwender behaupten, durch die Hitzeeinwirkung werden Nervenenden in der Haut stimuliert, mit der Folge, dass die Hirnanhangdrüse und die Nebennieren vermehrt Hormone ausschütten.

Hauptanwendungsgebiete der Moxa-Therapie sind Schwächezustände nach chronischen Erkrankungen sowie Erkrankungen der Atemwege wie chronische Bronchitis und Asthma.

© 2011 Robert Adé
 

 


be2 - Findet den Partner fürs Leben

 
     
 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de