Neuraltherapie
(Regulationstherapie)

www.heilpraktik.de
Suche in heilpraktik.de
 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Schmerzen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden (durch Verletzungen, Verbrennungen, Kälte, Chemikalien u.a.). Kommt die Haut mit diesen Faktoren in Verbindung, so werden bestimmte Rezeptoren (Empfänger) erregt.
Schmerzen können aber auch durch organische Leiden, also von Innen her entstehen. Vom Entstehungsort aus wird der Schmerzreiz über Nervenbahnen zum Gehirn geleitet, dort nehmen wir ihn bewusst wahr. Die Nervenfasern, die alle Informationen weiterleiten, können durch die Schmerzen so stark erregt werden, dass sich die umgebenden Muskulatur zusammenzieht und verkrampft.

 
 
 

Dies führt zu einer verminderten Durchblutung des Gewebes. Die Reizschwelle der sensiblen Nerven und Rezeptoren wird immer weiter herabgesetzt bis sich ein verheerender Kreislauf einstellt: Der Schmerz verursacht eine Muskelkontraktion und Minderdurchblutung des Gewebes und diese Stoffwechselstörungen des Gewebes erhöht wiederum den Schmerz und so weiter. Es kommt zu einem „Circulus vitiosus“ (übertragen handelt es sich um die Katze, die sich in den Schwanz beißt). Wenn dieser Prozess nicht unterbrochen wird, so ist eine Heilung aus eigener Kraft nicht möglich oder verzögert sich erheblich.

Alle Körperzellen sind von einer Flüssigkeit umgeben, durch die sie ernährt werden und ihre Reizinformation erhalten. Jede Zelle ist nur im Zusammenhang mit den anderen Zellen lebensfähig. Dieses „Verbundsystem“, also alles in unserem Organismus ist untrennbar miteinander verbunden und aufeinander angewiesen. Deshalb führt jede Störung in einem Teil des Organismus zwangsläufig auch zu Störungen im gesamten Organismus.

 


medpex Versandapotheke

 

Spezielle Medikamente (Procain oder Lidocain) werden gezielt in den Bereich der „Zellschädigung“ injiziert. Dadurch erhält die Zelle Erinnerungsreize und kann langsam wieder ihre eigentlichen physiologischen Aufgaben wahrnehmen.
Die Neuraltherapie (manche nennen sie auch „Heilinjektion“) hilft und heilt, indem sie die kranken bzw. funktionsuntüchtigen Zellverbände wieder ihrer physiologischen Aufgabe zuführt.
Der Erfolg der Neuraltherapie resultiert daraus, dass nicht nur der kranke bzw. funktionsgeschwächte Zellverband geheilt wird, sondern das gesamte „Verbundsystem“ – also der Mensch in seiner Gesamtheit.

© 2001 Robert Adé
 

     
 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de