Aku-Taping
Suche in heilpraktik.de

www.heilpraktik.de

 

Therapien   Therapeutensuche   Heilpflanzen   Homöopathie   Schüssler-Salze   Krankheitenlexikon


Aku-Taping ist eine Weiterentwicklung des Kinesiotapings, das vom japanischen Arzt und Chirotherapeuten Kenzo Kaze in den 70er Jahren entwickelt wurde. Im Unterschied zu den nicht flexiblen Tapes, die überwiegend der Stabilisierung von Gelenken dienen, lässt das dehnbare Akutape physiologische Bewegungsabläufe zu. Die Tapes werden meist über vorgedehnte Körperareale geklebt.

 
 
 
Die Haut bleibt an den Tapes haften und wird bei Bewegungen permanent gegen das Unterhautgewebe verschoben. Dies ist analog einer Eigenlymphdrainage bzw. Bindegewebsmassage. Durch die Reizung bestimmter Rezeptoren werden körpereigene Schmerzreduktionssysteme aktiviert und so wird meist eine unmittelbare Verbesserung des Schmerzzustandes erreicht.
 


1&1 Mobile

 
Das Kleben der Tapes erfolgt nach den Regeln der Akupunktur und der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Es werden verschiedene Tapes für bestimmte Akupunkturpunkte angewandt (z.B. Di 4 Tape, Le 3 Tape etc.)
     
 

Es lassen sich in der Regel alle Erkrankungen, die mit der Akupunktur behandelbar sind, auch mit Akutaping therapieren (z.B. Allergien, abdominelle Beschwerden , Verdauungsbeschwerden,  psychosomatische Erkrankungen, Asthma, Tinnitus).




Venoplant, Rosskastanie, Venenschwäche

© 2004 Robert Adé
 
 
Benutzerdefinierte Suche
zur Startseite von www.heilpraktik.de