Heilpflanzen

www.heilpraktik.de
>>> Krankheiten von A-Z und die zugeordneten Heilpflanzen

 
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 

Siehe auch: Psychoaktive Pflanzen, Australische Buschblüten, Heilpilze, Aphrodisiaka (Liebespflanzen), Noreia-Alpenblüten, Gemmotherapie, Bachblüten

Fotos mit freundlicher Genehmigung von www.botanikus.de 

 

XXXX Acerolakirsche XXXX

Erkältungskrankheiten, Müdigkeit, erwünschte Gewichtszunahme, funktionelle Schwächezustände

 

XXXX

Die Acerolakirsche wächst in den tropischen Regionen Südamerikas und ist interessant wegen ihrem hohen Gehalt an Vitamin C. Da die Frucht sehr schnell verdirbt, sind bei uns meist die Extrakte in Pulverform oder als Tabletten und Kapseln erhältlich.
>>>mehr


Die Nachteile der Bandscheibenoperation hier online erfahren

             
  Ackerschachtelhalm   Harnwegsinfektionen, Osteoporose, Wundheilung, Cellulitis  

Der (Acker-) Schachtelhalm - auch Zinnkraut genannt - hat eine lange Tradition als leicht harntreibendes Mittel. Ein Tee aus dem getrockneten Kraut wird zur Durchspülungstherapie eingesetzt, um bei Harnwegsinfektionen die Heilung zu unterstützen.
>>>mehr

             
             
  Acker-Winde   Verstopfung   Die Acker-Winde wird nur noch selten wegen der enthaltenen Harzglykoside als leicht abführendes Mittel gegeben. Verordnet wird ein Tee aus den Wurzeln, Blüten und Blättern. Verbreiteter ist ihr Einsatz in der Homöopathie bei Rückenschmerzen.
>>>mehr
             
  Adonisröschen   Herzschwäche

Giftpflanze !

  Das Frühlings-Adonisröschen enthält herzwirksame Glykoside und zählt zu den Pflanzen mit digitalisähnlicher Wirkung. Heutzutage werden nur noch standardisierte Blattextrakte als Fertigpräparate in den Handel gebracht, meist in Verbindung mit anderen herzwirksamen Drogen.
>>>mehr
             
  Alant   Husten, Pilzerkrankungen der Haut  

Alant zählt zu den seit der Antike bekannten Heilpflanzen. Überwiegend verwendeter Teil ist die Wurzel. Er wurde gegen eine Vielzahl von Krankheiten eingesetzt, wie z.B Husten, Krämpfe, Blähungen, Magenschwäche, Bronchialkatarrh, Harnverhalten, Magen-Darm-Beschwerden, Gelbsucht, Würmer, Krätze, Geschwüre, Pilzerkrankungen und Ekzeme.
>>>mehr

             
  Alchemilla   prämenstruelle Störungen, Wechseljahrsbeschwerden, Periodenkrämpfe, Magen-Darmbeschwerden   Die getrockneten Blätter der Pflanze, die auch unter dem Namen "Frauenmantel" bekannt ist, werden wegen des Gerbstoffgehaltes bei Magen- und Darmerkrankungen eingesetzt. Eine äußerliche Anwendung bei schlecht heilenden Wunden ist heute kaum noch gebräuchlich.
>>>mehr
             
  Aloe   Verstopfung, Wundheilung, Verbrennungen, Akne, Analfissuren, Hämorrhoiden   Die Pflanze wird in manchen Kreisen als Wundermittel gegen eine Unmenge an Krankheiten hochgelobt. Dies ist sicherlich übertrieben. In erster Linie wirken die enthaltenen Anthranoide als starkes Abführmittel, man sollte Extrakte der Aloe deshalb bevorzugt äußerlich einsetzen.
>>>mehr
             
             
  Alpenrose   nur homöopathische Anwendung   Die (Rostblättrige) Alpenrose (Rhododendron ferrugineum) wird in der Volksheilkunde nur noch selten als harn- und schweißtreibendes Mittel angewandt. Früher wurde sie gerne bei Beschwerden aus dem rheumatischen Formenkreis, Steinleiden und Neuralgien eingesetzt.
>>>mehr
             
  Amerikanische Agave   Daraus wird Tequila gemacht   Der Saft der Amerikanischen Agave (Agave americana) hat eine schwach abführende und harntreibende Wirkung. Dies soll laut einschlägiger Literatur angeblich auf die in der Pflanze enthaltenen Saponine zurückzuführen sein.
>>>mehr
             
  Ammei   Angina pectoris,
Atemwegserkrankungen
  Der Ammei wurde schon von den alten Ägyptern als Heilpflanze genutzt. Das enthaltene Pyranocumarin Visnadin wirkt kräftigend auf den Herzmuskel, indem es die Herzkranzgefäße erweitert und eine bessere Durchblutung ermöglicht.
>>>mehr
             
  Andorn   Verdauungsprobleme, Appetitlosigkeit, Husten, Wundheilung   Der Weiße Andorn besitzt verdauungsfördernde Eigenschaften und ihm wird ganz allgemein eine kräftigende Wirkung zugeschrieben. Er begünstigt auch das Abhusten und lindert eine Entzündung der Atemwege.
>>>mehr
             
  Angelika   Verdauungsbeschwerden, Rheuma, Neuralgien, Schlaflosigkeit   Vom Echten Engelwurz – auch Angelika genannt – werden die getrockneten Wurzeln verwendet. Sie enthalten ätherisches Öl, Cumarinderivate, Bitterstoffe, Harze und Zucker.
>>>mehr
             
  Anis   Verdauungsbeschwerden, Husten, Milchbildung bei Stillenden   Der Anis enthält das ätherische Öl Anethol, das entspannend auf die Darmmuskulatur wirkt und die Verdauung fördert. Das Öl wirkt auch antibakteriell, fördert den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen und regt bei Stillenden die Milchbildung an.
>>>mehr
             
  Apfel   Durchfall, Blutungsstillung   "An apple a day keeps the doctor away". Nicht umsonst haben die Engländer diesen Spruch erfunden. Außer Vitamin C enthält der Apfel eine Fülle von Spurenelementen, organischen Säuren, Gerbstoffen, Flavonen, Enzymen und reichlich Pektin.
>>>mehr
             
  Aprikose   Kerne als Nahrungsergänzungsmittel   Eigentlich müsste man die Aprikose als Giftpflanze bezeichnen. Ihre Kerne enthalten reichlich Blausäureglykoside. Blausäure ist der Grundstoff von Zyankali. Schon das Verschlucken von einigen wenigen Kernen der bitteren Wildaprikose kann bei Kindern zu schweren Blausäurevergiftungen führen. Die süßen Kerne der zum Verzehr bestimmten Zuchtsorten dagegen sind unbedenklich.
>>>mehr
             
  Arganbaum  

gestörter Cholesterinstoffwechsel, entzündlich-rheumatische Erkrankungen, Neurodermitis, Alterungsprozesse der Haut

 

Der Arganbaum wächst in Marokko, wird bis zu acht Meter hoch und aus den Kernen seiner Beeren wird das Arganöl gepresst. Das Öl enthält essenzielle Fettsäuren und Antioxidantien und eignet sich zur Therapie bei gestörtem Cholesterinstoffwechsel.
>>>mehr

             
             
  Arnika   Herzschwäche
Prellungen
rheumatische Beschwerden
Verstauchungen
Wundbehandlung

 
  Umschläge mit Arnikatinktur helfen bei Zerrungen von Muskeln und Sehnen, bei Faserrissen und Quetschungen. Blutergüsse klingen mit Hilfe von Arnika-Umschlägen schneller ab, da die Resorption verbessert wird.
>>> mehr
             
  Aronia   Krebsprophylaxe, Bluthochdruck, Hauterkrankungen, psychische Störungen   Die Aronia stammt ursprünglich aus Nordamerika, wächst aber auch in Deutschland und machte in letzter Zeit wegen ihrer Fähigkeiten zur Krebsprophylaxe von sich reden.
>>>mehr
             
  Artischocke  

Leberfunktionsstörungen, Arterienverkalkung, überhöhter Cholesterinspiegel, Verdauungsschwi erigkeiten

 

Die Artischocke als Gemüse ist wesentlich weniger wirksam als ihre Auszüge in Fertigpräparaten. Verwendung finden die Blätter, die Caffeoylchinaderivate, Flavonoide und zahlreiche Enzyme enthalten.
>>>mehr

             
  Attich   wirkt harntreibend   Der Attich (Zwergholunder, Sambucus ebulus) gilt seit Alters her als Giftpflanze. In der einschlägigen Literatur werden Todesfälle nach der Einnahme größerer Mengen der Beeren beschrieben. Von den Vergiftungszentralen kann deren Erfahrungen nach die Giftigkeit des Attichs aber nicht bestätigt werden.
>>>mehr
             
  Aufrechte Waldrebe   nur homöopathische Anwendung, Bachblüte Clematis   In der Phytotherapie wird die Pflanze wegen ihrer reizenden Inhaltsstoffe nicht eingesetzt. Bei Hautkontakt treten Rötungen, Juckreiz, Schwellungen und Blasenbildung auf.
>>>mehr
             
  Augentrost   Hornhautentzündung, Gerstenkorn, Entzündungen des Lidrands, Bindehautentzündungen, Schnupfen  

Der Augentrost hat eine starke adstringierende (zusammenziehende) und entzündungshemmende Wirkung, die von den enthaltenen Tanninen und Iridoiden herrührt. Zur Anwendung kommen das Kraut und die Blüten, aus denen Abkochungen, Tinkturen oder Augentropfen hergestellt werden.
>>>mehr